Posts mit dem Label Wissenswertes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wissenswertes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 3. September 2017

Papiergewicht (Grammatur) herausfinden

☛ Plotterpraxis-Trick ☚

Frage: "Was tun, wenn bei Papier/Karton kein Gewicht angegeben ist?"

Man nehme: fragliches Papier (in einem der Normformate), Küchenwaage, evtl. zusätzlich Kopf/Taschenrechner/Stift+Papier

Freitag, 1. September 2017

"Upgrade" - Computerisch für Nicht-Tekkies

Die Begriffe "Update" und "Upgrade" sind verwirrend, wenn man nicht an die Arbeit mit dem Computer gewohnt ist. Immer wieder lese ich Fragen dazu und sehe förmlich die "??" über den Köpfen der Verfasser. Antworten von Leuten aus der IT-Branche sind lieb gemeint, nur leider meist in Fachchinesisch, was die Zahl der Fragezeichen noch erhöht.
Deshalb heute: ein kurzer Animationsfilm speziell für Nicht-Tekkies. :))

Freitag, 19. Mai 2017

Keltischer Swirl

Foto Schlüsselanhänger mit Triskelion
Die verbreiteten dreiseitigen keltischen Motive haben mich zu eigenen Spielereien inspiriert. Herausgekommen ist dieses Motiv, der "Keltische Swirl". Drei Variationen hab ich davon gemacht.

Gefällt er euch? Ich bin hin und weg, wie er geplottet/gedruckt wirkt, und möchte ihn heute mit euch teilen.

Freitag, 14. April 2017

Nützliches im Netz

Heute möchte ich euch ein paar (Online-)Tools kurz vorstellen, die für die Arbeit mit Plotter- und anderen Dateien sehr hilfreich sind und die ich selber verwende.
Sachen im Netz sind leider oft auf Englisch. Is so. Die heute vorgestellten Seiten sind aber in der Bedienung sehr einfach gehalten, so dass man spätestens mit ein bisschen Rumprobieren das gewünschte Ergebnis erreichen sollte.

Dienstag, 9. August 2016

Tischlicht "Boho"

Ach, mir gefällt's so saugut, dieses Tischlicht! Es wird zwar verschenkt, aber dank Schneidedatei und Zaubermaschine kann ich mir ja noch Hunderte davon machen :-D.
Was ist ein Tischlicht? Und was "Boho"? Wie bastle ich sowas? Wo gibt's die Schneidedatei? - Alle Antworten findest du im heutigen Beitrag.

Dienstag, 12. Juli 2016

Gegensätze ziehen uns an

Titelgrafik
Beim Basteln verwenden wir sie oft ganz intuitiv: Kontraste. In richtigem Maße eingesetzt, machen sie unsere Eigenkreationen zum echten Hingucker.
Die wichtigsten zeige ich heute. Zum Einen für die, die nicht recht wissen, wie sie ihre Werke aufpeppen könnten. Aber auch die Kreativtalente finden hoffentlich Inspirationen, dieses Gestaltungsmittel noch gezielter einzusetzen.

Freitag, 10. Juni 2016

Screenshots

Mit dem "smarten" Handy den Computerbildschirm abfotografieren hat den Vorteil, dass man das Foto sofort ins WWW hochladen und damit schnell ein Problem veranschaulichen kann. Ein unverzerrtes, qualitativ besseres Abbild der Anzeige auf dem Monitor bekommt man damit aber nicht.
Wie man einen ordentlichen Screenshot macht, scheint nicht jeder zu wissen, daher heute diese Anleitung. Also ihr Unkundigen, macht euch bereit und lasst ja die Digicam in der Schublade.

Freitag, 27. Mai 2016

Sag doch mal Danke

Was ist Digipaper eigentlich? - Eine Grafikdatei, ausgedruckt zum Basteln/Scrappen verwendbar.
Wann ist eine Grafik auch ein Digipaper? - Sie hat: große Abnessungen und gute ppi-Auflösung; und ein passendes Design.
Entsprechend dieser Kriterien sind viele meiner "Free Printables" als Digipaper geeignet. Ob die Bezeichnung Auswirkung auf die Nachfrage hat?

Nun gut: Heute habe ich digitales Geschenkpapier für euch; inkl. mehrerer Varianten und Bearbeitungstipps.

Dienstag, 12. April 2016

Wrap it

Was haben diese Dinge wohl alle gemeinsam? Richtig!
Sie sind rund, aber an den Seiten schräg.
Um die Außenseite eines Bechers o.ä. zu verkleiden, braucht man eine - passende - "Scheibenwischerform". Wie finde ich heraus, wie der optimale Wrapper dafür aussehen muss? Wie kann ich die Maße berechnen und das auch noch möglichst einfach? Das hat mich beschäftigt.
Ich denke, ich habe eine simple Formel gefunden - rechnen ohne Quadrieren, Wurzelziehen und π.

Sonntag, 27. März 2016

Frohe Ostern!

Titelgrafik
Pünktlich zum Osterfest wird es wärmer und schöner. Ist das nicht super? Ebenso pünktlich gibt's das versprochene Oster-Freebie: Es ist eine Shadow Box Card - ohne Box - geworden. Mit so vielen Layern, dass man mindestens zwei Karten daraus machen kann.
Das Freebie könnt ihr euch in zwei Versionen mitnehmen, nämlich als Studio3-Datei für Silhouette Plotter oder im PDF-Format zum Ausdrucken.

Jedoch NUR an den beiden Osterfeiertagen!! 
Also - schnell zum Download hoppeln!

Dienstag, 23. Februar 2016

Copy&Paste-Häppchen

Titelgrafik
Wenn man seine Blogtexte schöner gestalten möchte als mit dem Editor möglich ist, kommt man um HTML (bzw. CSS) nicht herum. Wer damit nicht vertraut ist, freut sich hoffentlich über die heutigen "Copy & Paste"-Häppchen. Das sind kleine Codeschnipsel für Linien, Rahmen, Boxen etc., die ihr nur in eure Texte einzufügen braucht.

Dienstag, 16. Februar 2016

HTML/CSS für Laien

Der Blogger-Posteditor ist bequem, allerdings sind die Gestaltungsmöglichkeiten eingeschränkt. Will man mehr, als der Editor bietet, kommt man nicht um diese komische HTML-Sprache herum, die unverständlich und bedeutungsvoll aussieht. Und man hat Angst, da etwas zu verändern, denn man könnte ja aus Versehen den ganzen Blog in die Ewigen Jagdgründe schicken.

Kennt ihr das? Möchtet ihr eure Posts aufhübschen können, aber deswegen keinen Webdesign-Kurs absolvieren müssen?
In nächster Zeit möchte ich ein paar Häppchen "to go" anbieten, z.B.:
  • Codeschnipsel, die ihr 1:1 kopieren und einfügen könnt
  • Beispiele, wie ihr einzelne Werte im vorhandenen HTML-Code abändern könnt
  • Links zu nützlichen Webseiten

Freitag, 5. Februar 2016

Das eigene Buch mit Book-on-Demand?

Poster: Book-on-Demand - empfehlenswert?
Flyer, Abizeitungen oder Festschriften kann man heutzutage kostengünstig drucken lassen - dank des sog. "Print-on-Demand", das Aufträge in kleiner Auflage überhaupt erst möglich gemacht hat. Doch auch für (Hobby-)Autoren soll dieses Verfahren geeignet sein, das eigene Buchprojekt zu realisieren; das heißt dann "Book-on-Demand". In Profi-Qualität, aber ohne teure Aufwendungen für all die Tätigkeiten, die normalerweise von Angestellten eines Verlages erledigt werden.

Stimmt das?
Ist es wirklich so kinderleicht, wie die zahlreichen Online-Anbieter behaupten?
Sind die so hergestellten Bücher gleichwertig mit denen, die Verlage herausgeben?

Und was bedeuten die Begriffe "Book-on-Demand", "druckfertige Daten" und "Digtialdruck" überhaupt?

2014 habe ich Book-on-Demand genutzt, um ein Buch ( "Nimm's wia's kimmt" ) in kleiner Auflage drucken zu lassen, und von der Textverarbeitung bis zum Druckauftrag alles allein gemacht. Dabei war ich weder Computergenie noch hatte ich Fachkenntnisse aus dem Druckwesen. Ich war lediglich ein Laie aus der Generation Golf, der ein professionell anmutendes Buch haben wollte. Für all jene, die sich selbst ähnlich beschreiben würden, habe ich zusammengefasst, was ich im Laufe meines Projekts an Erfahrungen und Wissen gesammelt habe.

Freitag, 22. Januar 2016

Fabelwesen gibt es nicht? Von wegen!

RätselbildVor kurzem hatte ich euch dieses Bilderrätsel gestellt, das prompt von Beate gelöst wurde ("...tippe ich auf "euren" Drachen."). Schaut euch die Silhouette an: Könnte das ein Drache sein?

Zum Vergleich hier das Foto, aus dem ich das Motiv für das Rätsel ausgeschnitten habe:

Foto mit großem DrachenEs stimmt! Applaus, Applaus, Applaus!!!


Es ist ein Drache.

Quatsch - es ist DER Drache.

Der, den es wirklich gibt.


Dienstag, 22. Dezember 2015

Yes, Virginia

Es war einmal ein kleines Mädchen namens Virginia, das eine große Frage beschäftigte. Gab es nun den Weihnachtsmann oder gab es ihn nicht? Hatte sie erst fest an ihn geglaubt, plagten sie nun Zweifel, weil andere steif und fest behaupteten, er sei nur eine Märchenfigur. Niemand konnte oder wollte ihr eine befriedigende Antwort geben.
Da schrieb sie an eine große Tageszeitung, denn ihr Vater hatte gesagt, dass da nur die Wahrheit drin stünde. Ob man ihre Frage "Gibt es einen Weihnachtsmann?" wohl ernst nehmen und darüber schreiben würde?

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Christkindl anstatt Kris Kringle

Ich liebe die englischen Christmas Carols, Deko mit Stechpalmenzweigen oder Orangenscheiben und Weihnachtssymbole wie Zuckerstangen und Rentierschlitten. Und weihnachtliche Muffins und Cake Pops sind mir lieber als Christstollen. Was aber den Gabenbringer betrifft, verteidige ich vehement die heimatliche Tradition!
Bei uns sagt kein Santa Claus "Ho ho ho!" und kommt durch den Kamin.
Bei uns kommt überhaupt kein Mann an Weihnachten, sondern nur am Abend des 5. Dezember.

alte Zeichnung des Christkinds oder WeihnachtsengelsBei uns kommt das Christkind!

Das Zimmer mit dem Christbaum wird dafür fertig dekoriert und dann abgesperrt. Denn ein stiller, weihnachtlich geschmückter Raum ist das Zeichen für das Christkind, dass alle bereit sind für die Bescherung. Dann fliegt es heimlich ein, legt die Geschenke unter den Baum, entzündet die Lichter und zaubert vielleicht auch noch leise Musik herbei. Wenn es das Haus wieder verlässt, erklingt ein Glöckchen als Zeichen für uns Menschen. Wir wissen damit: "S'Christkindl hot eiglegt!" Und kommen am Christbaum zusammen, um das Weihnachtsfest zu feiern.

Kennt ihr das auch so oder wie ist bei euch die Tradition?


Wer kommt eigentlich wo und seit wann? Dazu habe ich ein paar Infos zusammengetragen.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Halloween

Jack O'Lantern 1
Rechtzeitig für "All Hallows' Eve" stelle ich euch passende Grafiken zur Verfügung, die ich mit PhoXo gebastelt habe. Zum Abspeichern einfach mit der rechten Maustaste auf ein Bild klicken. Wer Dateien in Originalgröße (mind 2048 x 1536, 450 dpi) haben möchte, findet den Downloadlink am Ende des Beitrags.

Dienstag, 29. September 2015

Grün plus Rot ist ...?

Aus dem Kunstunterricht wissen wir: Gelb, Rot (bzw. Magenta) und Blau (bzw. Cyan) sind die Grundfarben. Vom Computer kennen wir das RGB-System: Rot, Grün und Blau sind die Grundfarben. Ja, was nun ... Ist da wo was falsch? 

Freitag, 14. August 2015

Augen auf beim Lampenkauf

... oder: Die Krux mit den Produktbeschreibungen

Wir wollen "gutes" Licht, also keine schwache Funzel, kein futuristisches Blau und kein Licht, in dem frisches Obst aussieht, als gehörte es schon längst auf den Komposthaufen. Aufgrund der Vielfalt an Leuchtmitteln und Qualitäten ist aber der Lampenkauf eine höchst komplizierte Sache geworden. 

Schauen wir im Geschäft oder im Internet, finden wir: Halogenglühlampen, Leuchtstoffröhren, Halogenkaltlichtspiegellampen (9 Silben!), Kompaktleuchtstofflampen ( =Energiesparlampen), LED-Lampen, Hochvolt- und... *lasst euch das auf der Zunge zergehen*... Nie-der-volt-ha-lo-gen-re-flek-tor-lam-pen (11 Silben!!).
Uaaah....

Freitag, 7. August 2015

Physik-Crash-Kurs II: Licht und Farbe

kolorierte alte Zeichnung von Edisons Glühlampe
Wir kennen alle die LED-Lämpchen der 1. Generation, die alles in futuristischem Blau erscheinen lassen. Und ihr habt bestimmt auch die Erfahrung gemacht, dass auch unter vermeintlich normalem Licht Gegenstände - oder unser Gesicht - eine unnatürliche Farbe haben. 
Beim Basteln kombiniere ich bunte Dinge, und wenn es euch wie mir geht, dann möchtet ihr auch Licht, das Farben nicht verfälscht. Einfach eine Lampe mit der Aufschrift "neutralweiß" zu kaufen, so simpel ist es aber leider nicht. Ebenso hilft die Farbtemperatur in Kelvin nicht weiter. Was bedeuten diese Angaben dann? Und woran erkennt man dann eine Lampe mit naturgetreuer Farbdarstellung? 
Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir erneut einen kleinen Abstecher in die Physik machen...