Freitag, 2. Juni 2017

Was Sie schon immer über S...Silhouette Mint wissen wollten

Titelgrafik
HEUTE ERLEBT IHR EINE PREMIERE!!

Zum allerersten Mal seit Beginn der Papierpotpourri-Zeitrechnung veröffentliche ich eine Anleitung, die aus fremder Feder stammt!
Ich habe eine ganz liebe Person als Gast-Bloggerin gewinnen können, die einigen Stammlesern hier sicher bereits bekannt ist. Weil ich jetzt auch so ein Mint-Teil habe (aber keinen Schimmer davon), habe ich sie um einen Bericht über ihre ersten Erfahrungen damit gebeten. Ihr toller Schreibstil gefällt euch sicher genauso gut wie mir. ^_^

Hat es bereits jemand erraten?

Papierpotpourri proudly presents:

"Stempel herstellen mit Silhouette Mint"
von Silvia Kuck



Kuckuck!

Die liebe Sigrid hat mich gebeten, für ihren tollen Blog einen Gastbeitrag über die Silhouette Mint zu schreiben.

Ich habe noch niiieee einen Gastbeitrag geschrieben, bin also dementsprechend aufgeregt.... aber ich werde mein Bestes geben. Versprochen!

∼ ✥ ∼ ✥ ∽ ✥ ∼

Schon länger habe ich mit der kleinen Mint, der Stempelmaschine aus dem Hause Silhouette, geliebäugelt. Zwar bin ich kein Stempel-Profi, aber als Ergänzung zum Plotten schien es mir doch eine sehr interessante Sache.
Als sie nun vor einiger Zeit bei Kreativplotter im Angebot war, habe ich zugeschlagen.
Die Lieferung war schnell und unkompliziert, und da ist es nun – mein neues Spielzeug, mit dem ich mir eigene, ganz individuelle Stempel herstellen möchte.

Silhouette Mint Lieferumfang

Silhouette Mint - das ist dabei:


Im Lieferumfang ist enthalten:

  • Die Maschine selber (ist ja auch logisch, gell? ;) )
  • Sämtliche Anschlusskabel
  • Ein kompletter Stempelkit 15mm x 60 mm,
  • Ein kompletter Stempelkit 30mm x 30mm,
  • 4 Flaschen Tinte (rot, balu, gelb und schwarz)
  • 1 Gutscheinkarte für 50 exklusive Stempeldesigns ,
  • 1 Karte für ein Monatsabo im Silhouette-Store, Wert 25 Euro (diese kann, wenn man einen - Silhouette Plotter hat, auch für andere Designs eingesetzt werden)
  • Die Mint Studio Software Installations-CD


Die Software habe ich nicht von der CD installiert, sondern habe sie mir vor der Lieferung schon von der Silhouette Seite herunter geladen – ich war neugierig und wollte schon mal ausprobieren und testen.

Ich stellte sehr schnell fest, dass die Software einige Dinge beinhaltet, die ich von meiner Studio-Software nicht kenne. So lassen sich hier zum Beispiel verschiedene Formen direkt einfügen:

Screenshot Mint Studio Software: Formen

Schriften können an bestimmte, vorgegebene Formen angepasst werden (lassen sich aber auch an selbst erstellte Formen problemlos anpassen):

Screenshot Mint Studio: Text biegen

Es sind verschiedene Rahmen verfügbar:

Screenshot Mint Studio: Rahmen

Alles in allem ist das Programm aber sehr benutzerfreundlich und auch selbst erklärend. Zudem kann man auf alle Designs zurück greifen, die man auch in Silhouette Studio-Bibliothek oder als Studio-Datei auf seinem Rechner gespeichert hat (was für die Nutzer der Silhouette Plotter interessant sein dürfte). Anders herum klappt das übrigens nicht – im Mint erstellte Dateien lassen sich im Studio leider nicht öffnen.
Auch wer sich mit der Silhouette-Software nicht so gut auskennt, oder keine Zeit hat, sich da rein zu arbeiten, kann recht schnell mit den vorinstallierten Designs seinen Stempel erstellen. Großartige PC- oder Grafikkenntnisse sind also nicht unbedingt vonnöten, machen die Sache allerdings noch individueller.

Vom Design zum Stempelabdruck:


Nachdem das Gerät hier bei mir ankam, habe ich es angeschlossen. Alles funktionierte reibungslos, die 50 kostenlosen Stempeldesigns wurden nach dem Anschluss direkt in meine Bibliothek geladen, und dann konnte ich loslegen.

Zuerst musste ich mir überlegen, was für ein Design ich zum Stempel umarbeiten möchte – das war nicht ganz einfach, denn ich hatte ja nur diese zwei Stempelkits. (Nachschub wurde aber inzwischen geordert und geliefert).
Ich entschied mich dann für mein Oldtimer-Fahrrad, zum einen, weil ich es schön finde, und zum anderen, weil ich für mein erstes Stempelprojekt etwas machen wollte, was komplett ganz und gar mein eigenes Design ist.

Stempel und Stempelabdruck

Nun – da der aber jetzt ja schon fertig ist, ich aber keine Fotos von der Herstellung gemacht habe – Sigrid hat mich ja erst später nach einem Gastbeitrag gefragt – habe ich noch einen Stempel erstellt, um euch mal zu zeigen, wie das so funktioniert.

Als erstes habe ich wieder eine Stempelgröße gewählt, und ein Design erstellt. Diesmal habe ich mich für das Rankenmotiv von Sam Siny entschieden, dazu selbst erstellte Kleeblätter, und ein eigener Spruch.

Screenshot Mint Studio: fertiges Stempeldesign

Wie oft bei meinen Projekten, hat das Erstellen des Designs länger gedauert als alles Andere, weil ich mich wieder einmal schwer entscheiden konnte ;)

Anschließend wurde das fertige Design an die Stempelmaschine gesendet. Dann sieht es so aus, wie auf dem Bild. Man kann, wenn man möchte, vorher noch mit den Einstellungen spielen und verschiedene Stempeltechniken wählen. Ich habe es aber so gelassen, denn genau so wollte ich es auch am Ende haben.
Das Motiv wird nun in der Software schwarz dargestellt und gespiegelt. Das heißt, ich muss es vorher nicht spiegeln. Das ist wichtig zu wissen, damit der Stempel letztendlich nicht falsch herum gefertigt wird.

Screenshot Mint Studio: Auftragsansicht

Wenn man nun soweit ist, drückt man auf „an Mint senden“, erst dann schiebt man die Stempelkarte hinten in die Maschine.

Silhouette Mint: Stempelplatte einstecken

Diese beginnt sofort zu prägen, und kurze Zeit später hat man die fertige Stempelkarte in der Hand.

Silhouette Mint: Stempelkarte entnehmen

Stempelkarte mit fertiger Stempelplatte

Nun muss man noch die Stempelplatte von der Karte lösen, indem man sie an der Sollbruchstelle knickt und die Stempelplatte entnimmt.

Stempelplatte herauslösen

fertige Stempelplatte

Die Stempelplatte wird nun mittels eines Klebestreifens auf die Montageplatte montiert. Spätestens jetzt konnte ich feststellen, dass der Stempel eher einem Gummistempel ähnelt, als einem Clearstamp.

Stempelplatte mit Haftstreifen

Stempel auf Montageplatte geklebt

Anschließend wird die Stempelfarbe aufgetragen. Hier hat man die Möglichkeit, mit mehreren Farben zu arbeiten, da nicht die Stempelfarbe in die Stempelfläche gedrückt wird, sondern das Mintsystem mit flüssiger Stempelfarbe arbeitet. D.h., man tränkt die fertige Stempelplatte mit der Stempelfarbe. So kann man laut Herstellerangabe die Platte ca. 50 mal verwenden, bevor neue Farbe aufgetragen werden muss. Das „Stempelkissen“ saugt die Farbe also sozusagen ein.

Da ich ein grünes Kleeblatt habe, aber keine grüne Farbe im Starterset enthalten ist, habe ich einfach mal blau und gelb gemischt – Versuch macht kluch, oder? ;)

Stempel mit Tinte beträufeln

fertig eingefärbter Stempel

Dann wurde die Montageplatte auf den Holzblock montiert, und ich konnte los stempeln.

Stempel auf Holzblock montiert

Die ersten Stempelversuche waren durch überschüssige Farbe noch sehr unscharf und verschwommen. Das änderte sich aber nach dem vierten oder fünften Abdruck, und am Ende war ich mit der Qualität des Stempels sehr zufrieden.

Stempelabdrücke

Nun habe ich noch einen Stempel auf einen der beiliegenden Sticker gemacht, und diesen auf dem Deckel, der zur sauberen Aufbewahrung des Stempels im Lieferumfang enthalten ist, geklebt. Damit ich auch immer sehen kann, welcher Stempel es ist.

beschrifteter Stempelblock

∼ ✥ ∼ ✥ ∽ ✥ ∼

Tja, das war also mein Selbstversuch in Bildern. Ich möchte aber noch ein wenig zu den Kosten sagen.

Kosten:


Das Stempelgerät hat mich im Angebot bei Kreativplotter 50 Euro gekostet, der Normalpreis liegt irgendwo zwischen 100 und 150 Euro. Mit den mitgelieferten Stempelkits kommt man natürlich nicht weit, sodass man hier recht schnell Nachschub ordern muss. Hier muss man mit Kosten zwischen 6 und 20 Euro rechnen, je nach Größe des gewünschten Kits. Man kann Stempelplatten mit oder ohne Holzblock kaufen, wobei grundsätzlich ein Holzblock pro Stempelgröße ausreicht, da man diesen ohne großen Aufwand austauschen kann. Der Nachteil dabei ist dann natürlich, dass man den Holzblock nicht kennzeichnen kann, und so immer aufpassen muss, dass man den Stempel auch richtig auflegt.

Die Stempeltinte ist ab ca. 5 Euro/5ml zu haben, ist allerdings auch sehr ergiebig. Soweit ich mich belesen konnte, kann leider keine andere als die Originaltinte verwendet werden.

Mein Fazit:


Die Software ist leicht verständlich und gut zu bedienen.
Wenn man sich mal für ein Design entschieden und es erstellt hat, ist der Stempel ruck zuck fertig.
Das Auftragen der Farben geht ebenfalls schnell. Toll finde ich, dass man verschiedene Farben in einem Stempel nutzen kann. Weniger toll: Es dauert ca. 50 Stempelvorgänge, bis die Farbe verbraucht ist, in der Zeit kann man keine andere Farbe nehmen, macht also 50 gleichfarbige Stempelabdrücke.
Einmal gemachte Fehler sind nicht zu korrigieren, wenn man einen Stempel falsch geprägt hat, ist er falsch – man kann es nachträglich nicht mehr ändern, sollte sich also schon beim Erstellen sicher sein, dass man den Stempel genau SO haben möchte.

Das Verbrauchsmaterial ist relativ teuer.

Trotzdem – für mich ist es eine sinnvolle Anschaffung und tolle Ergänzung zu meinem Plotterhobby. Ich kann mir meine eigenen, ganz individuellen Stempel schaffen, und bin nicht auf die überall erhältlichen Einheitsstempel angeweisen.

Jemand, der die Stempel nicht im Hobbybereich, sondern gewerblich nutzen möchte, sollte sich allerdings besser nach anderen Alternativen umsehen, oder seine Stempel gleich beim Profi anfertigen lassen. Denn Profiqualität haben die Stempel von der Mint leider nicht.

∼ ✥ ∼ ✥ ∽ ✥ ∼

So, jetzt hab ich viel geschrieben, und hoffentlich nichts vergessen. Wenn doch, dann seht es mir bitte nach – wie gesagt, ich mach sowas zum ersten Mal.

Ich hoffe, euch hat mein kleiner Beitrag gefallen, und vielleicht darf ich ja trotzdem nochmal einen Gastbeitrag leisten?

Seid lieb gegrüßt!

Die Silvia



❤ Allerallerherzlichsten Dank ❤ liebste Silvia ❤ Deine Anleitung ist super gelungen! Das findet IHR sicher auch, oder?
Die Gute ist ganz nervös und fragt sich, ob ihr Blog-Beitrag verständlich ist und gefällt. Belohnt bitte ihre große Mühe mit vielen supernetten Worten :-) Habt ihr Fragen zum Thema, dann ebenso raus damit!
Wenn ihr von Silvia noch mehr über die Silhouette Stempelmaschine wissen wollt, oder über ihr Oldtimer-Fahrrad (gibt's als Plotter-Freebie übrigens!) oder über sonstwas, könnt ihr sie auch selbst auf ihrer facebook-Seite "KuckSt du" anschreiben.

Zur Silhouette Mint möchte ich noch anfügen, dass ich sie mir auch nur als absolutes Schnäppchen von 50 € gegönnt habe. Den Normalpreis, der dreimal so hoch ist, finde ich keinesfalls gerechtfertigt für diese Stempelmaschine.
Und weil ich dank Silvias Anleitung jetzt endlich weiß, wie das Ding funktioniert, werde ich euch bald meine ersten ganz individuellen Stempel zeigen können. ^_^

Silvia und i song: Dankschee fürs Lesen!

12 Kommentare :

  1. Ihr zwei seid einfach unmöglich, lach. So still und heimlich alles vorbereitet, und dann noch nicht mal was verraten.
    Aber jetzt mal im Ernst.
    Gratulation an Dich Silvia, ein ganz toller Beitrag, auf den du stolz sein kannst. Es hat mir ganz viel Spaß gemacht ihn zu lesen. Hoffentlich bleibt es nicht nur bei dem einen Beitrag, das wäre echt schade.
    Und Dir liebe Sigrid kann ich nur sagen, es war eie tolle Idee von Dir, Silvia einen Beitrag schreiben zu lassen.
    Ihr zwei seid eben wie Pott und Deckel, einfach nur toll

    AntwortenLöschen
  2. Ihr zwei seid die Besten ! Und du Silvia - MICH so neugierig machen und selbst so unschuldig tun ! Schäm dich!
    Aber nun im Ernst - Danke für den Beitrag. Mich hat immer schon die Mint interessiert und nun kann ich mir endlich was drunter vorstellen. Dank der super Erklärung. Obwohl - kaufen werd ich sie mir dann doch nicht. Man muss ja nicht alles haben.

    AntwortenLöschen
  3. Wer sagte nochmal... den brauchst du nicht?

    Ich bereue es jetzt schon das ich mir den nicht geholt hab :((

    Supa gschrim

    AntwortenLöschen
  4. Danke liebe Silvia für die tolle erklärung!!! ich habe ja auch kurz mit dem schnäppchen geliebäugelt mich aber dann dagegen entschieden. da ich immer noch nicht mal meine plottersofware im griff habe *lol* vorallem würde ich stempel vorziehen ob ich öfter die farbe wechseln kann :( deine anleitung war super toll und hätte ich beim schnäppchen zugeschlagen könnte ich jetzt sicher direct los legen! freu mich auf viele schöne stempelbilder von dir! danke Sigrid das du silvia eingeladen hast :) grüßli lisa :)

    AntwortenLöschen
  5. Ganz toller Beitrag. Ich hatte beim 50 Euro Schnäppchen auch überlegt, da ich mich aber noch nie mit dem Mint befasst habe, hab ichs gelassen.
    Der Beitrag hat mir aber eine Vorstellung darüber verschafft, was mit dem Mint möglich ist. Danke dafür

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank, Helga, Herta, Nicky, Lisa und Claudia :)) Es freut mich riesig, dass euch das Projekt "Gast-Bloggen" und natürlich die tolle Anleitung so gut gefallen.
    Herzlichste und farbenfrohe Grüße!

    P.S.: Nicky - ich hatte nicht gesagt "brauchst du nicht", sondern "schau nicht hin" :D :D :D

    AntwortenLöschen
  7. Ein supertoller Beitrag liebe Silvia. Und eine tolle Ergänzung zu Sigrids Blog. Ich find euch klasse und hoffe noch viel von euch zu lesen

    AntwortenLöschen
  8. Supertolle Erklärung.
    Nicht nur dieses Thema, auch alle anderen hier im Blog sind super erklärt und man denkt ganz oft....ach so ist das (obwohl man schon viele Monate mit der Software arbeitet). Lieben Dank euch beiden. LG Gerlinde

    AntwortenLöschen
  9. Tausend Dank für die netten Worte, Gerlinde :)

    AntwortenLöschen
  10. OMG - so viele liebe Worte, nur weil ich ein bisschen zusammen geschreibselt habe! Und ich komme leider erst heute dazu, alles zu lesen.... sorry dafür.
    Ich danke Sigrid für die Möglichkeit, diesen Beitrag in ihrem Blog zu schreiben. Es hat total viel Spaß gemacht!
    Und ich danke allen für das tolle Feedback. Das motiviert zu mehr.... kicher..... und so Sigrid möchte, schreibsel ich gerne noch einmal etwas zusammen ;).

    AntwortenLöschen
  11. Ihr zwei LIEBEN... der Beitrag ist eine Augenweide und ich habe alles auf Anhieb kapiert ... das ist schon mal ein sehr gutes Zeichen - Sigrid weiß das ... räusper... ich gebe meinen Vorrednern sehr Recht - Silvia und Sigrid bilden eine perfekte Symbiose - ist sicher ausbaufähig! Silvia scheint ein Naturtalent i. S. Schreiben zu sein - sehr lebendig - offensichtlich hatte sie eine gute Lehrmeisterin und sie hat sich von Sigrid positiv anstecken lassen... all in all - einfach wunderbar ... ich weiß nun daß mint kein Kaugummi ist und doof ist nur, daß man warum auch immer keine anderen Stempelfarben nutzen kann - was mich als SU-Frau schon ziemlich ausbremst... mal sehen... wie ich nun mit dieser neu erworbenen Information umgehen werde... ich fürchte Sigrid wird gnadenlos neue Projekte stolz hier präsentieren... :-)))) Also ihr Beiden... es war schön mit Euch ... herzlichst Sabine Lange

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri