Freitag, 31. März 2017

JkS: Figuren durch Wegschneiden (Basics)


Du kannst grade mal den Computer einschalten, fertige Plotterdateien im Studio öffnen und schneiden lassen?
Ich wette mit dir, dass auch du in Kürze in der Lage sein wirst, zumindest einfachere Schneidedesigns selber zu erstellen!

Denn: JEDE kann Studio!

Ja, jede! Die richtigen Grundeinstellungen sind dabei das A und O, und zwar nicht im Programm, sondern in deinem Kopf! Schmeiß das Vorurteil "Frauen und Technik geht nicht zusammen" raus, trau dir was zu anstatt zu denken: "Ich kann das nicht." Keine Sorge, du wirst weder deinen Computer schrotten können noch den Dritten Weltkrieg auslösen. Die Beitragsreihe "Jede kann Studio" bietet kurze Lektionen zu jeweils nur einem Thema, so dass du Schritt für Schritt lernst mehr zu zeichnen als fade Rechtecke, Linien und Ellipsen.

Heute: Figuren erstellen durch Wegschneiden von Formen (Basics)

Die Mitmach-Lektion "Figuren durch Wegschneiden" ist etwas umfangreich geworden, denn sie enthält gleich 4 Übungen. Deshalb habe ich sie auf 2 Posts aufgeteilt:
  • Basics
Vorübung (Vorstellungskraft)
1. Übung: Schlüsselbart und Fledermaus (Schritt-für-Schritt)
  • Erweitert
2. Übung: Leiter (Formen ausrichten)
3. Übung: Kaffeetasse (mehrteilige Figur)
Der heutige Beitrag ist Teil 1 "Basics"; Teil 2 "Erweitert" ist in Arbeit.


Info:
Dem Thema, wie man im Studio selber Figuren erstellen kann, ohne Zeichentalent zu haben, sind bereits zwei andere Artikel gewidmet: "Figuren durch Zusammensetzen" und "Vom Scherenschnitt zur Umrissfigur". Wenn für dich auch das Zeichnen von Rechteck und Ellipse neu ist, empfehle ich dir vorher den Beitrag "Grundformen zeichnen und anpassen".


Vorübung

Ich glaube, bei zusammengesetzten Figuren (siehe Bild mit Mütze und Zylinder) können wir uns leichter vorstellen, welche Formen dafür verwendet wurden als bei Figuren, bei denen etwas weggeschnitten wurde.

Teste es selbst mal aus: Kannst du nur mit deiner Vorstellungskraft nachvollziehen, wie im folgenden Bild die ursprüngliche Formen ausgesehen haben könnten und welche Grundformen wie als "Stanzschablonen" gedient haben?
➽ Es sind lediglich Rechtecke/Quadrate und Ellipsen/Kreise verwendet worden; in nur einem Beispiel wurden zwei Formen aus der Ausgangsfläche gestanzt, bei allen anderen nur eine.


Na? Ich vermute mal, die "Rätsel" waren unterschiedlich schwer, oder? Vergleiche deine Vermutungen mit der Auflösung:


Kannst du es erkennen? Die runden Figuren sind aus identischen Kreisen enstanden, ebenso die eckigen aus dem gleichen Quadrat. Die Flächen, die jeweils ein Stück der schwarzen Form weggestanzt haben, sind grau dargestellt.


In den beiden Beiträgen "AutoFormen I" und "AutoFormen II" findest du Anleitungen, wie simple Grundformen wie Halbkreis, Trapez, Mondsichel und viele andere auf diese Weise gezeichnet werden können. In der Lektion "Figuren durch Wegschneiden" möchte ich mit dir "richtige" gegenständliche Figuren erstellen:


Wir brauchen dafür eigentlich nur die Zeichenwerkzeuge für (abgerundetes) Rechteck und Ellipse und dazu die Programmfunktion "Subtrahieren" (diese findest du im Bearbeitungsfenster "Modifizieren"). Manchmal müssen wir einzelne Formen noch drehen oder ausrichten, um sie optimal zu positionieren.

Die ersten beiden zeichnen wir gleich jetzt, die Leiter und die Tasse dann beim nächsten Mal.


Übung 1: Schlüsselbart und Fledermaus

Betrachte zunächst die fertigen Figuren 1 + 2 im Bild oben.
➽ Versuche dir vorzustellen, wie die ursprünglichen Formen ausgesehen haben müssen, bevor die - jetzt weißen - Einschnitte gemacht wurden. Dann schau dir diese Einschnitte genauer an und entscheide bei jedem, ob dafür eine Ellipse, ein Rechteck oder ein abgerundetes Rechteck verwendet worden ist.
  1. Ist es dir gelungen, allein durch die Vorstellungskraft alle beteiligten Formen herauszufinden, kannst du sie gleich mal zeichnen und passend platzieren (du musst meine Figuren natürlich nicht 1:1 nachbilden). Verwende dabei für die großen Flächen eine andere Füllfarbe wie für die wegzuschneidenden Formen.
  2. Bist du noch etwas planlos und hättest gerne eine Schritt-für-Schritt-Anleitung? Dann arbeite die folgenden bebilderten Beschreibungen nach.

Schlüsselbart:


Schritt 1: Zeichne ein großes stehendes Rechteck, zwei kleinere und einige kleine verschiedene Formen. Verwende zwei unterschiedliche Füllfarben.
Schritt 2: Platziere die beiden kleineren Rechtecke so über dem großen, dass die sichtbare  - hier schwarze - Fläche den Schlüsselhals und den Bart formt. Die kleinen Figuren positionierst du nach Belieben am rechten Rand, für die schlüsseltypischen Einkerbungen. (In der Abb.2 seht ihr, dass die grünen Flächen leicht transparent sind. Dies ist nicht notwendig, sondern nur meine persönliche "Vorliebe".)

Fledermaus:


Schritt 1: Zeichne eine große liegende Ellipse, 3 kleine stehende und 4 kleine abgerundete Rechtecke. Verwende wieder zwei verschiedene Füllfarben.
Schritt 2: Lege die 3 Ovale über den oberen Rand der großen Ellipse, so dass Kopf und Flügel abgeteilt werden und am Kopf zwei Spitzen als Ohren entstehen. Drehe und platziere die abgerundeten Rechtecke so wie in Abb. 2; achte darauf, dass der mittlere Spalt größer und länger ist als die anderen beiden.

Sind alle Formen platziert, bist du nur noch zwei winzige Schritte von der fertigen Figur entfernt. Die für den Schlüsselbart machen wir gemeinsam:

Stelle vorher sicher, dass die große Ausgangsfläche hinter den anderen liegt (s. Abb. links). Dann öffne das "Modifizieren"-Fenster. Erst wenn du deine Formen markiert hast, werden alle Optionen aktiviert (Abb. rechts). Die Mini-Bildchen geben dir Hinweise, was jedes Tool bewirkt. Wir brauchen die Funktion "Subtrahieren". Klicke sie an und sieh, was passiert.
Hast du alles richtig gemacht, ist nur noch eine Figur in der Form des Schlüsselbarts übrig.
Was ist genau passiert? ⇒ Alle vorderen Flächen sind Stanzschablonen; d.h. ihre Form wird von der hinteren abgezogen (deshalb der Begriff Subtrahieren). Die Schablonen selbst werden "verbraucht" und verschwinden - übrig bleibt die hintere Fläche mit den "Löchern".


Falls dein Ergebnis nicht nach Schlüsselbart aussieht, wird sehr wahrscheinlich eine der folgenden Ursachen zutreffen:
  • die Ausgangsfläche Ellipse war nicht die allerhinterste
  • nicht alle Formen waren markiert
  • anstatt "Subtrahieren" hast du eine andere Option angeklickt
Nicht ärgern, frustriert sein oder verzweifeln! Es ist nix Schlimmes passiert, du musst nicht noch mal alles von vorne machen. Computerprogramme haben  - im Gegensatz zur realen Welt, leider - einen "Alles wieder heile"-Knopf! :D Nämlich den "Rückgängig machen"-Button ⤺ ↶ ! Den klickst du einfach so oft an, bis alle ungewünschten Arbeitsschritte gelöscht sind. Tadaaaaa! Und schon ist wieder alles heile ^_^ und du kannst es erneut versuchen.


Der Schlüsselbart ist fertig? Super!
Nun mach auch bei der Fledermaus den letzten Arbeitsschritt. Versuch es mal ganz selbstständig! Geh einfach genauso vor wie beim Schlüssel.

__________________________________________


Nun schau dir deine Zeichnungen in der Schneideansicht an - perfekt, oder? Du hast gerade deine ersten Plottmotive mit Hilfe der Funktion "Subtrahieren" erstellt! Schick sie doch gleich an deinen Plotter und freue dich an den geschnittenen Figuren :))
Aus den flächigen Silhouetten kannst du auch "Outlines" machen (siehe JkS-Lektion "Vom Scherenschnitt zur Umrissfigur")
__________________________________________


Übe selber weiter und lasse dabei deine Fantasie spielen. Wie wär's mit einem angebissenen Keks? Oder einem Smiley mit ausgeschnittenen Augen und Mund? Oder oder oder...
Nächstes Mal zeichnen wir mit der gleichen Methode eine Leiter (dabei geht's eigentlich nur ums Ausrichten) und sogar eine Tasse samt Untertasse! Ich würde mich freuen, wenn du wieder mitmachst :)

I sog's doch: A jede konn Studio!

6 Kommentare :

  1. Aloa scho da letzte satz is wert ois durch zum lesn.

    supa anleitung is scho gspeichert

    :) Merce sog i

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sigrid schon mit dem ersten satz bei mir voll ins schwarze getroffen ;-) danke das du dir so viel mühe machst!!!! Da lerne ich es ja vielleicht auch noch ;-)
    grüßli lisa

    AntwortenLöschen
  3. wo ist denn mein Kommentar geblieben?

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die tolle Anleitung Roswitha

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gute Anleitung...die hätte ich echt gebrauchen können, als ich angefangen hab...echt toll...damit wirst du einigen sehr gut weiterhelfen können... lg Löni

    AntwortenLöschen
  6. Vielen lieben Dank für eure netten Worte, Löni, Roswitha, Lisa und Nicky :))
    @ Helga: Mir wird nirgends ein weiterer Kommentar von dir angezeigt, den muss dein PC verschluckt haben ^_^
    Farbenfrohe Grüße an euch alle!
    Sigrid

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri