Donnerstag, 19. März 2015

Tafelkarte für einen Lehrer

Ich habe mal gehört, dass der Erstklasslehrer für ein Kind eine genauso zentrale Person ist oder sein kann wie seine Eltern. Also auf mich trifft das zu! Er war toll. Er war wunderbar. Er wusste und konnte alles. Ich liebte ihn. :-))                         *winke, winke, hallo Herr Schuh!*

Nun ist er im verdienten Ruhestand. Wow, wie die Zeit vergangen ist! Und manch gute Erinnerung doch noch so präsent...
Bei SEME hatte ich diese Tafelkarte (oder auch Buchkarte) mit Pop-up-Effekt gesehen - vielen Dank für die Anleitung! - und seine Ruhestandsversetzung war eine absolut passende Bastelgelegenheit dafür.

Und dies ist das Ergebnis:

Tafelkarte außen

Das Bild hab ich, glaub ich, von der Clipart Library, den Spruch habe ich auch im Internet gefunden.

Tafelkarte innen


Der Text ist ein abgewandelter Ausschnitt aus einem Gedicht, das ich damals zum Abschied am Ende der zweiten Klasse aufsagte.

Bastelfazit: Die Tafelkarte ist definitiv weiterzuempfehlen, weil sie echt was hermacht. 


Und de 8er schreib i imma no so schäbbs wäi in da erstn Klass!


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri