Dienstag, 3. März 2015

Erfahrungen mit Stempeltinten

Heute habe ich einen Beitrag für alle Bastelanfängerinnen, die wie ich versuchen, sich in dem Gewirr an verschiedenen Tintenarten und -produkten zurecht zu finden.

Fragt ihr euch auch:
  • Kaufe ich besser Tusche- oder Pigmenttinte?
  • Welche Farbe(n) brauche ich?
  • Was zur Hölle ist bitte der Unterschied zwischen wasserfest und permanent?
  • Gibt es Stempelkissen, von denen ich besser die Finger lassen sollte?
  • usw.

Ganz ehrlich - ich habe das Gefühl, es kostet Jahre an Ausprobieren und Fehlkäufen, bis man sich da wirklich auskennt. Ich hab nun schon ein bisschen rumprobiert und verschiedenste Stempelkissen daheim - aber das Thema ist irgendwie immer noch ein Buch mit - na ja, sieben nicht mehr - sagen wir fünf Siegeln für mich.

Durch meine eigenen Anfängerfehler und Zufallstreffer kann ich aber schon ein paar "DOs & DONTs" weitergeben, die euch hoffentlich helfen Fehlkäufe zu vermeiden. Diesen Post möchte ich mit steigender Erfahrung auch immer wieder mal erweitern. Dabei handelt es sich aber immer um meine persönlichen und damit rein subjektiven Eindrücke.
  1. DO (hoch zwei): Informiere dich - sollte eigentlich klar sein. Manche Online-Shops geben in der Produktbeschreibung auch Verwendungshinweise, das ist schon mal eine gute Info-Quelle. Verstehe auch die englischen Begriffe auf den Kissen selbst wie "fade resistant" oder "fast drying".
  2. DONT: Hände weg von mehrfarbigen Kissen (werden von den speziellen Scrapbooking-Herstellern eh nicht angeboten). Die Farbkissen sind so klein und so nah beieinander, dass man es nicht schaffen kann, nur eine Farbe auf einen Stempel zu kriegen. In Ministempelsets sind solche oft dabei, extra kaufen aber bitte auf keinen Fall.
  3. DONT: Kaufe nicht gleich ganze Farbsets (von den kleinen Kissen), wenn du das Produkt noch nicht kennst. Ich habe z.B. einen ganzen Satz Chalk-Inker daheim, die sich als nicht mal wischfest herausstellten.
  4. DO: Wenn du mit einem Kissen bereits gute Erfahrungen gemacht hast und auch andere Farben davon haben möchtest, können Farbsets empfehlenswerte Schnäppchen sein. Beachte aber v.a. zwei Dinge: Farbauswahl (Will/Brauche ich wirklich alle diese Farben?) und Preis (Sind die Farben, die ich will, als Einzelteile wirklich teurer als das Set?).
  5. DO: Welche Farben? Es ist wie in der Mode - Schwarz passt zu allem. Und ist DAS Basis-Stempelkissen so wie die schwarze Tintenpatrone beim Drucker. Wenn du mehrere Farben zur Auswahl haben möchtest, beschränke dich am Anfang auf neutrale Farben wie Braun oder Grau und universell einsetzbare wie Marineblau anstatt spezieller Töne wie Neongrün und Knallorange.

Ich selbst habe fast nur Minikissen. Sie sind handlich und beim Wischen von Rändern komm ich mit ihnen auch an enge Stellen.
Angefangen hab ich mit nur 2 großen Kissen (braun und schwarz) und ein paar kleinen Memento Dew Drops in verschiedenen Farben. Der Hauptvorteil dieser normalen Tuschefarben ist für mich, dass sie schnell trocknen. Und vom Stempelgummi gehen sie schnell und vollständig ab. Anfangs war ich auch ganz zufrieden, bis ich entdeckte, dass Pigmenttinte viel deckendere und sattere Abdrücke macht.
Welche Tinten und Marken für den Einzelnen passen, das hängt aber  - neben dem Verwendungszweck - wirklich vom persönlichen Eindruck und Geschmack ab. Am Ausprobieren kommt daher meiner Meinung nach niemand vorbei.

Für genauere Infos über die verschiedenen Stempeltinten empfehle ich den Post "Stempelkissenkunde" bei Stempeleinmaleins

Na, dann probierts amol fleißig umananda!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri