Samstag, 3. März 2018

Der Käsevergleich

Schon mal passiert? Ihr habt im Silhouette Studio Formen verschweißt und danach sind die inneren Teile verschwunden?

Wann das passiert und warum bzw. wie ihr es verhindern könnt, möchte ich mit Hilfe des Käsevergleichs erklären.

Wie das Verschweißen funktioniert, ist für manche nicht so leicht zu verstehen. Ich glaube, mein Vergleich aus dem Bereich des Kochens ist anschaulich und nachvollziehbar.

Verschweißen ist nämlich so ähnlich wie wenn man Käsescheiben im Ofen schmilzt.

Der Käsevergleich



Links im Bild Buchstabenbeispiele, rechts davon der Käsevergleich:

  • HN kann nicht verschweißt werden, weil sich die Buchstaben nicht überlappen. Auch bei Käse kann ich 2 Scheiben nicht verschmelzen, wenn ich zwischen ihnen Abstand lasse.
  • Beim D ist das Innenteil kein Loch, sondern eine 2. Fläche (hier unterschiedlich eingefärbt). Das ist dasselbe wie auf eine Käsescheibe eine weitere, kleinere Scheibe zu legen. Beim Überbacken verschmelzen sie miteinander, die kleinere verschwindet.
  • Beim O ist das Innere ein Loch und bleibt erhalten, so wie bei einer Käsescheibe mit einem Loch drin.


Hier die Ergebnisse mit den Beispielbuchstaben und ich glaube, es ist nun verständlich, warum sie so sind, wie sie sind:



Darauf müsst ihr achten:

  1. Zum Einen natürlich, dass sich die Elemente überhaupt überlappen.
    Durch das Beispiel mit HN wird auch klar, warum z.B. ein i-Punkt in einem Schriftzug nach dem Verschweißen meistens als separate Form übrig bleibt - der Kreis hatte keine Überlappung mit dem Rest.
  2. Bei Objekten, die innen Aussparungen haben (sollen) wie beim O oder D oder wie bei den Herzen im ersten Bild, müssen diese Innenteile als LOCH definiert sein. Und das geht nur über einen verknüpften Pfad.

☼ ☼ ☼ ☼ ☼

Für die Anfänger unter euch, die noch nicht wissen, wie man herausfinden kann, ob ein Objekt ein verknüpfter Pfad ist oder nicht, und wie man Formen zum Pfad verknüpfen kann, habe ich zum Schluss noch 2 Bilder mit Erklärungen dabei:

Pfad erkennen:



Am schnellsten und einfachsten ist es, um das gesamte Objekt einen Markierungsrahmen zu ziehen und dann eine Füllfarbe zu vergeben.
Wie ihr seht, ist ungefüllt kein Unterschied erkennbar, wohl aber, wenn eingefärbt.
Nur beim verknüpften Pfad erkennt das Programm das Innenteil als Loch, als Nicht-Fläche. Und Löcher kann man ja nicht anmalen, nicht? :-)


Pfad erstellen:



  1. ALLE beteiligten Formen markieren, dann mit der RECHTEN Maustaste klicken
  2. Es öffnet sich ein Menü: in der Liste die Option "Verknüpften Pfad erstellen" anklicken

(Hier im Beispiel sind die beiden Herzen lose, es geht aber genauso mit gruppierten Objekten.)



▼△▼△▼△▼


Ich hoffe, mein Käsevergleich hilft euch weiter. Wenn nicht beim Verstehen der Studio-Funktion "Verschweißen", dann sicherlich bei der Essensplanung für heute! :-D

Hobt's äidz an Glusterer aaf an überbachan Kaas?

4 Kommentare :

  1. wenn man weiß wie, ist das ja gaaaaanz einfach, danke du Schatz

    AntwortenLöschen
  2. Super !!! Ich habe den halben Tag darüber nachgedacht wie es geht. Wußte es mal und hatte es wieder vergessen. Das kommt davon wenn man so selten am Plotter ist. Vielen Dank, liebe Sigrid und 1000 liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sigrid,
    vielen lieben Dank für die tolle Erklärung und Darstellung. Ich verstehe es so gut, wenn Du es hier schreibst, doch will ich es anwenden.... huiuiuiiii.... Ich warte noch auf mein erstes Erfolgserlebnis ;-) :-D
    Hab eine schöne Zeit, ich arbeite mich weiter vor,
    liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri