Samstag, 27. Dezember 2014

Bildbearbeitungsprogramm PhoXo

Wer seine Fotos bearbeiten und aufpeppen möchte, findet im Netz zahlreiche Programme. Letztes Jahr habe ich ein paar ausprobiert, denn ich suchte Software, mit der ich 1. die Druckauflösung verändern, 2. Fotos in Gemälde und Zeichnungen verwandeln kann und die auch noch 3. benutzerfreundlich und 4. kostenlos ist.
Doch nix passte, weil zu viele oder zu wenige Funktionen, weil nur Demo- oder Teilversion oder weil zu umständlich. Bis ich auf PhoXo stieß:
  • kostenlos
  • zahlreiche Effekte, z.​B. weiche Konturen, Mosaik oder Verzerrungen; zahlreiche Füllmuster mit Texturen; Cliparts und Motivstempel
  • zahlreiche Masken, die den Rand bzw. die Form des Bildes gestalten; zahlreiche mehrfarbige Rahmen, die auch mehrfach hinzugefügt und durch eigene ergänzt werden können
  • Bildbearbeitungstools: Helligkeit/Kontrast, Farbton, Gamma, Farbschattierung/Sättigung, RGB-Wert, Farbebenen, Farbbalance, Aufteilung RBG-Kanäle... auch rote-Augen-Beseitigung
  • Zeichentools: Pinsel, Stift, Zauberstab, Pipette, Freihandauswahl, Farbverläufe, Mehrfachschatten, Text, Dehnen/Drehen usw.
  • die Sprache kann auf Deutsch eingestellt werden; für jede Funktion steht ein kurzer Hilfetext (ebenso auf Deutsch) zur Verfügung
  • Weitere unzählige Masken, Muster, Cliparts und Stempel stehen in einem Online-Archiv bereit und können ganz einfach hinzugefügt werden
  • Das Programm arbeitet mit Ebenen und stellt sie übersichtlich dar
  • Die gesamte Programmoberfläche ist äußerst benutzerfreundlich gestaltet und für Anfänger geeignet.
  • PhoXo bietet zum Speichern verschiedene Dateiformate wie .​bmp, .​jpg, .​png, .​gif an. Öffnen kann es laut Liste auch PSD-Dateien.
  • extra Plus (etwas, was ich dringend gesucht habe): Nicht nur Pixelabmessungen lassen sich einstellen, sondern auch die Druckauflösung.
Einziges Manko: Als Grundzeichenformen gibt's leider nur Linie, Pfeil, Ellipse und Rechteck. 

Ohne lange Einarbeitungszeit oder Anleitungen lesen gelingen schon die ersten guten Effekte. Online gibt es auch verschiedene Tutorials, aber leider nur auf Englisch. Deutschsprachige Tipps und Tricks konnte ich bei Google kaum finden; selber welche einstellen wäre eine Überlegung wert... *notier*
Ob Schriftzüge gestalten, Fotos verändern oder selbst zeichnen - es geht alles! Ich nutze PhoXo mehr zum Erstellen von Grafiken als zur Bildbearbeitung, einige Experimente sind auch hier im Blog zu finden.



Fazit:

Nix Schlechts is des ned!




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri