Freitag, 22. Dezember 2017

Santa Tracking - Was amerikanisches Militär mit Weihnachten zu tun hat

Es ist für mich ein kleiner Brauch geworden, den letzten Post vor Heiligabend einem weihnachtlichen Thema zu widmen.

Besonders wunderbar finde ich wahre Geschichten - Begebenheiten, die den Geist der Weihnacht und den Glauben an Magie dieser einen Nacht hochhalten und deshalb so nachwirken, dass daraus eigene Weihnachtstraditionen werden.

Heute möchte ich euch von einem militärischen Bündnis zur Luftraumüberwachung erzählen. Ja, genau - Militär! Verteidigung, Radar, Kampfjets... nix mit friedlich und Nächstenliebe und so. Eigentlich. Und doch... einmal im Jahr wird das alles für eine wirklich gute Sache "genutzt" und die Geschichte dahinter finde ich herzerwärmend. Aber lest selbst. :)

Die Rede ist von NORAD, dem "North American Aerospace Defense Command", einer von den USA und Kanada getragenen militärischen Organisation, die für Luftraumüberwachung des gesamten Kontinents und Abwehr von fliegenden Angriffskörpern zuständig ist. Eine sehr nüchterne und politische "Erwachsenensache". Was hat dieses Bündnis mit dem Weihnachtsmann und Kinderglauben zu tun? Nun, dank NORAD gibt es überhaupt "Santa Tracking" - also Nachverfolgen und Bekanntgeben der Route von Santa Claus und seinem Schlitten über die ganze Welt. Und alles begann lediglich aufgrund eines kleinen Druckfehlers...

Wir gehen zurück ins Jahr 1955...

In einer Lokalzeitung in Colorado Springs erschien eine Werbeanzeige (vorgeblich von Santa Claus selbst) mit einer Aufforderung und einer Telefonnummer, ihn direkt anzurufen. Einige Kinder kamen dem nach - und landeten, weil die Nummer falsch abgedruckt worden war, statt dessen bei CONAD, dem Vorläufer der jetzigen Abwehrorganisation. Und zwar auch noch direkt beim diensthabenden Offizier, der an diesem Apparat normalerweise nur Anrufe von hohen Militärtieren bekam. 
Colonel Harry Shoup reagierte aber weder ungehalten noch legte er er einfach auf. Er spielte mit und berichtete jedem Kind, dass seine Untergebenen Santas Weg ständig beobachteten und gab ihre "aktuellen Erkenntnisse" weiter.

Dieser Offizier bekam daraufhin den Beinamen "Colonel Santa". ^_^
Von da an und bis heute berichtet NORAD alljährlich am Heiligabend, wo sich der Schlitten von Santa Claus grade aufhält.

Logo von https://www.noradsanta.org/Mittlerweile sitzen 1500 Freiwillige an Telefonen und Computern, um Anrufe und Mails von Kindern und Erwachsenen aus aller Welt zu beantworten. Seit vielen Jahren werden auch Satellitenbilder und das Internet genutzt, so dass man die Route des Weihnachtsmanns quasi in Echtzeit verfolgen kann.

Die Website https://www.noradsanta.org/ ist übrigens wunderschön gemacht. Mit vielen liebevoll geschriebenen "Infos", z.B. den technischen Daten des Schlittens, dass die Kampfjets Santa begleiten, dass Rudolphs rote Nase von den Infrarotsatelliten erkannt wird oder wie der Weihnachtsmann es schafft, in einer Nacht alle Kinder auf der ganzen Welt zu besuchen. Daneben gibt es natürlich auch Spiele, Lieder, Wissenswertes über Weihnachtsbräuche in aller Welt usw. Der gesamte Auftritt ist in 7 Sprachversionen, darunter auch Deutsch, verfügbar.

✩ ✩ ✩ ✩ ✩

Über den Sinn und die Notwendigkeit von Militär und Waffen kann man streiten. Diese Initiative jedoch ist eine wirklich liebenswürdige Sache, weder kommerziell noch politisch manipulativ. Entsprungen aus einem Zufall heraus und durch einen herzensguten Colonel Santa, und dank moderner Technik und weltweiter Vernetzung mittlerweile ein globaler Erfolg (jedes Jahr 9 Mio. Seitenbesucher und 140 000 Anrufe).
Wer aus erster Quelle erfahren möchte, wie "NORAD tracks Santa" entstanden ist, kann sich hier informieren: http://www.norad.mil/About-NORAD/NORAD-Tracks-Santa/

✩ ✩ ✩ ✩ ✩

Von einer weiteren wahren Begebenheit, die sich zur international bekannten Weihnachtstradition entwickelt hat, hatte ich euch schon mal erzählt (siehe "Yes, Virginia"). Churchs Appell in einem Leitartikel der Zeitung "The New York Sun" (und die Geschichte dahinter) ist wahnsinnig schön und jährt sich 2017 übrigens zum 120. Mal!

"Believe" - Glaube an die Magie der Weihnacht - ist ein Aufruf, der nicht nur Kindern gilt. Ist es nicht schön, die nüchterne, vernunftbetonte Erwachsenenwelt wenigstens einmal im Jahr auszublenden, die Fantasie blühen zu lassen und an Märchen zu glauben? Wenigstens ein paar Momente lang wieder Kind sein zu können?

Habt an Weihnachten Freude mit dem Santa Tracker von NORAD. Habt eine friedvolle Seele, Liebe im Herzen und staunenden Glanz in den Augen.

Mit den Worten des "kleinen Lords" schließe ich heute:

"Frohe Weihnachten wünsche ich Ihnen allen!
Und allen Menschen überall!
Frohes, gesegnetes Fest!"

3 Kommentare :

  1. Das ist toll :) schade das nur Santa getrackt wird u nicht das Christkind ;)
    Grüßli lisa :)

    AntwortenLöschen
  2. Das wußte ich auch nicht - werde ich nächstes Jahr mit verfolgen - Danke dir vielmals

    AntwortenLöschen
  3. Klasse, was du so alles ausgräbst. Und auch noch einmal herzlichen Dank für den tollen Adventskalender.

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri