Dienstag, 9. Februar 2016

Troubleshooting Nachzeichnen (Studio3)

Titelgrafik
Mit Silhouette Studio eigene Bilder nachzeichnen lassen ist eine tolle Sache. Ich kann sie dann weiter bearbeiten oder ausdrucken und -schneiden. Bei einfachen Grafiken klappt das auch super.
Viele sind aber nicht simpel gezeichnet oder mit mehreren ähnlichen Farben oder ohne scharf abgegrenzte Flächen oder alles miteinander. Und die korrekt nachzuzeichnen scheint kompliziert bis unmöglich (s. Abb.).
Das kennt ihr auch, oder?

Durch viel Rumprobieren habe ich mittlerweile ein paar Tricks herausgefunden und die gebe ich natürlich weiter.

Beispiel A 

Herzbordüre mit misslungener NachzeichnungBild "Herzen":
Knallige Farben, im Nachzeichnen-Fenster war ein schöner Außenrand zu sehen, und trotzdem nicht in einem Stück ausgeschnitten.
Ursache:
Der gelbe Rand war nicht ganz geschlossen.
Übrsicht: optimale Markierung und Ergebnis der NachzeichnungIch habe gelernt:
Besser die ganze Grafik gelb färben, so sind Lücken leichter zu sehen. Falls das nicht möglich oder gewünscht ist, zoome ich in die Ansicht hinein und kontrolliere sozusagen pixelweise, ob die Konturlinie komplett rundherum geht.

Beispiel B 

Bild "Engel" mit ungenügender Nachzeichnung
Bild "Engel":
Tuschezeichnung auf beigem Untergrund. Ein paar Randbereiche sind nicht ausgeschnitten worden.
Ursache:
Schwache Konturen konnte das Programm nicht vom Hintergrund unterscheiden. Entweder sie wurden gar nicht markiert (-> unterbrochene Randlinie) oder die hellen Flächen gleich mit.
Screenshot: Beim Bild "Engel" wird der Kontrast erhöht
Ich habe gelernt:
Vor dem Nachzeichnen an der Grafik "Effekte" anwenden (hier: Gamma runter, Kontrast rauf; s. rechts). Dann mit Hilfe des Tieffilters eine grobe Außenkontur erzeugen (u. li.) und nach dem Ablösen unerwünschte Teile (u. re.) entfernen.


Screenshot mit Nachzeichnungseinstellungenabgelöstes Bild mit Unreinheiten


Nachfolgend noch mal zum Vergleich eine Übersicht: links die ursprüngliche Vorlage vor der farblichen Anpassung; in der Mitte die abgelöste und bereinigte Anpassung; rechts das Ergebnis nach dem Rückgängigmachen der Anpassung.

Verlaufsdarstellung: Original - entfärbte Ablösung - wieder eingefärbte Ablösung

Beispiel C 

Bild "Schlittenfahrt" mit misslungener Nachzeichnung
Bild "Schlittenfahrt":
Kleines, farbiges Bild auf weißem Untergrund. Die Nachzeichnung ist ausgefranst und löchrig.
Ursache:
Der Schnee hat den gleichen Farbwert wie der Hintergrund, nämlich gar keinen, und Konturlinien gibt es nicht. Deshalb erfasst der Schwellwertfilter weiße Randbereiche nicht als Teil des Bildes.
Ich habe gelernt:
Endlich hat der Tiefpassfilter mal einen Sinn. Links unten noch einmal "normal" nachgezeichnet und abgelöst: Die Konturen verlaufen schön eng ums Originalbild, aber der Schnee auf/an den Schlittenkufen ist abgeschnitten (zumindest habe ich dieses Mal die weißen Flecken innerhalb des Bildes mit markieren können). Unten rechts das Ergebnis mit ein bisschen Tieffilter: Er legt hier fest, dass ein kleiner Bereich außerhalb des Motivs mit berücksichtigt werden soll. Das Ergebnis ist eine Art Offset-Version mit vereinfachtem Konturenverlauf.

ohne Passfiler abgelöstes Bild mit Fehlernmit Tieffilter abgelöstes Bild ohne Fehler





Beispiel D

Bild "Santa im Schnee" mit misslungener Nachzeichnung
Bild "Santa im Schnee":
png-Grafik mit transparentem Hintergrund. Die weiße Fläche wird nicht erkannt.
Ursache:
Selbiges wie oben: keine Konturlinien und Weiß wird vom Schwellwert nicht erfasst.
Ich habe gelernt:
a) Es kann helfen, wenn ich eine dunkel gefärbte Fläche dahinterlege, und den Hochfilter einschalte. Die Grenze zwischen weißem Bildteil und farbigem Hintergrund wird dann zwar als Kontur der dunklen Fläche interpretiert, ergibt aber den gewünschten Rand um den weißen Bildabschnitt.
Screenshot: Bild wird dunkler gemacht
b) Mit Hilfe des "Effekte"-Werkzeugs (zwischen Füllmuster- und Offset-Button) kann ich die Grafik abdunkeln und somit gut nachzeichnen lassen. Brauche ich - für Print & Cut - das Bild mit Schneidelinien UND in Originalfarben, kann ich entweder das abgelöste Bild wieder aufhellen oder die Nachzeichnung und die Vorlage übereinander legen.
schematische Darstellung: 2 Möglichkeiten für Print & Cut

Beispiel E

Originalzeichnung und Schneidevorlage haben verschiedene Maße
Bild "Santa im Schnee" + abgelöste Kopie:
Beim Ausrichten oder Anordnen stört der überflüssige Bereich der Vorlage.
Ursache:
Die beiden Elemente haben verschiedene Abmessungen, weil um die erzeugte Nachzeichnung ein passgenauer Positionsrahmen gelegt worden ist.
Screenshot: Figuren übereinander legen und "abschneiden" wählen
Ich habe gelernt:
Die Option "Abschneiden" im Modifizieren-Fenster ist toll. Erst beide Formen passgenau übereinander platzieren und markieren, dann mit Hilfe dieses Werkzeugs alles entfernen, was nicht von beiden Formen gemeinsam abgedeckt wird, eben genau dieser leere Bereich oben im Original.

Beispiel F

das originale Bildmotiv hat Löcher, die Ablösung nicht
abgelöstes Bild "Santa im Schnee":
Transparente Bereiche innerhalb des Motivs sollen aus dem Ausdruck ausgeschnitten werden, haben aber keine Schneidelinie (Bild zeigt Zoomansicht).
Ursache:
Ablösen heißt wohl grundsätzlich, das Motiv entlang des Außenrandes auszuschneiden. Leere Stellen innerhalb des Bildes ignoriert das Programm deshalb bei dieser Option.
Ich habe gelernt:
Beim normalen Nachzeichnen erhalten Löcher Schneidelinien, also wende ich diese Funktion an. Anschließend lege ich beide Elemente übereinander und wähle unter "Modifizieren" die Option "Abschneiden". Vom Original wird alles an Fläche weggeschnitten, was es nicht mit der Nachzeichnung gemeinsam hat. Übrig bleibt die (restliche) bunte Vorlage mit den Schneidelinien der Nachzeichnung. (Die Nachzeichnung in der Abb. ist ein Screenshot, daher der weiße Hintergrund.)
Schematische Darstellung: das Original mit Hilfe der Nachzeichnung ausschneiden


Alle vier Ausgangsbilder habe ich aus Public-Domain-Grafiksammlungen. Die Herzen und Santa Claus findet ihr auf https://openclipart.org/, den Engel auf https://commons.wikimedia.org und die Kinder auf http://www.pdclipart.org/.

So, ein langer Beitrag ist das geworden durch die vielen Bilder. Ich hoffe, dass für viele was Nützliches dabei ist (macht dann doch bitte bei den Reaktionen gleich unter dem Post ein Häkchen, ja?). Weiß jemand bessere Tipps zu den gleichen Problemen? Teile sie bitte mit uns und schreib einen Kommentar.

Bin i frouh, dass der Beidrog endlich fiate is! 

Äitz brauch i erst amol an Schoklaad.

4 Kommentare :

  1. Ich danke Dir dafür... diese Problematik hatte ich schon oft und sie hat mich zum Wahn getrieben.
    Liebe Grüsse Bine

    AntwortenLöschen
  2. Je mehr Übung man hat, umso mehr versteht man auch, wie das Nachzeichnen-Werkzeug tickt - oder wann es eben nicht tickt :P
    Meistens kann man das Programm austricksen :D Ich wünsche dir viel Erfolg beim Ausprobieren und danke für deinen Kommentar!

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deine Nachricht :-)
Ich freu mich auch über E-Mails (papierpotpourri@outlook.de) und über Nachrichten auf der facebook-Seite https://www.facebook.com/papierpotpourri